Geschichte

Geschichte unseres Kleingartenvereins

Gestartet ist der zweitälteste Kleingartenverein im Minden im Mai 1921.

Aus Brach- und Wiesenflächen erarbeitete man sich damals mit vielharter Arbeit und Idealismus viele kleine Gärtchen. Die Fläche teilte sich noch in vier Anlagen.

Wiesengrund, Osterbach, Fort B und Fort C.

1968 kam es zur ersten Fusion der Anlagen. Doch erst 1979 schlossen sich alle vier Anlagen zum Großverein Am Fort C zusammen.

Einige Jahre zuvor wurde das Schulungsheim  von 1975 bis 1978 in etwa 4.500 Stunden durch die Gartenfreunde erbaut. Damit die Wege auf der 48 259 Quadratmeter großen Fläche kürzer  wurden, entstanden von 2000 bis  2002 Verbindungswege innerhalb der Anlage.

Heute zählt Mindens größter  Kleingartenverein  131 Gärten. Die einzelnen Parzellen haben zwischen 300 und 450 Quadratmeter.